Kategorien-Archiv Allgemein

VonThomas Junker

SBFV-Verbandsvorstand beschließt Beendigung und Annullierung der Saison 2020/21

SBFV-Verbandsvorstand beschließt Beendigung und Annullierung der Saison 2020/2021

Sehr geehrte Vereinsvertreter*innen,

der Verbandsvorstand des Südbadischen Fußballverbands hat im Rahmen seiner Sitzung am heutigen Freitag, 9. April, entschieden, die aktuelle Meisterschaftsrunde 2020/2021 mit sofortiger Wirkung zu beenden. Die Verbands- und Bezirkspokalwettbewerbe sind von diesem Beschluss zunächst nicht betroffen.

Als Voraussetzung für eine sportliche Wertung hatte der Verbandsvorstand bereits im Februar festgelegt, dass die Vorrunde zu Ende gespielt werden muss. Mit Blick auf das Ende des Spieljahres am 30. Juni ist das zeitlich nun nicht mehr möglich. Konkret bedeutet das für alle Spielklassen von der Verbandsliga bis zu den Kreisligen, dass es weder Auf- noch Absteiger gibt und mit denselben Teilnehmern in die neue Saison 2021/2022 gestartet wird. Die Entscheidung betrifft sowohl Herren und Frauen als auch die Jugend.
Ausgenommen sind, aufgrund des überschaubaren Restprogramms, zunächst die Pokalwettbewerbe, sowohl auf Verbands- als auch auf Bezirksebene. Ob, bzw. wann und unter welchen Voraussetzungen die Pokalspiele ausgetragen werden können, ist abhängig von der pandemischen Entwicklung und den daraus resultierenden behördlichen Vorgaben und wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

Re-Start bis zum 9. Mai nicht mehr möglich
Grundlage der Vorstandsentscheidung sind die anhaltenden Beschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, die eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis zum 9. Mai nach einer angemessenen Vorbereitungszeit unmöglich machen. Dieses Datum hatten die Spielbetriebsexperten als spätestes Datum für den Re-Start ermittelt, um wenigstens die Vorrunde beenden und somit eine sportliche Entscheidung über Auf- und Absteiger herbeiführen zu können.

SBFV-Präsident Thomas Schmidt sagt: „Wir haben bis zuletzt gehofft, müssen nun aber diese bittere Entscheidung treffen. Es war richtig, dass wir uns die Chance so lange wie möglich offengehalten haben, die Saison über den Abschluss der Hinrunde zu einer sportlichen Wertung zu führen – das ist unsere Aufgabe als Verband und Verpflichtung gegenüber unseren Vereinen, für die eine Annullierung teilweise auch wirtschaftlich erhebliche Folgen hat. Ein Abbruch ist deshalb erst dann sachgerecht, wenn in der verbleibenden Zeit keine sportliche Entscheidung mehr herbeigeführt werden kann. Dieser Punkt war nun erreicht.“

Hoffnung drückt der Vorsitzende des SBFV-Spielausschusses Dr. Christian Dusch im Hinblick auf die kommende Spielzeit 2021/2022 aus: „Ich hoffe sehr, dass wir die neue Saison pünktlich starten und endlich wieder das eine oder andere Wochenende in gewohnter Atmosphäre auf unseren Fußballplätzen verbringen können. Bei aller Enttäuschung über die annullierte Saison 2020/21 ist die Vorfreude darauf jetzt schon enorm. Was den Umgang mit der Pandemie angeht, haben unsere Vereine im Spätsommer und Herbst 2020 bewiesen, dass sie sich auch unter erschwerten Bedingungen verantwortungsvoll und leidenschaftlich für den Fußball einsetzen. Davor habe ich großen Respekt und das macht Mut für die Zukunft.“

Entscheidung über Oberligen steht noch aus
Auch die Fußballverbände aus Baden und Württemberg haben gleichlautende Beschlüsse für ihre Spielklassen getroffen. Von der Entscheidung ausgenommen sind zunächst die baden-württembergischen Oberligen der Herren, Frauen und Jugend. Insbesondere im Falle der Herren-Oberliga sind aufgrund des Übergangs zur Regionalliga Südwest, die ihre Saison nach aktuellem Stand zu Ende spielen wird, die Aufstiegsfragen noch ungeklärt. Die Spielkommission der Oberliga Baden-Württemberg erarbeitet dazu derzeit einen Vorschlag für die Gesellschafterversammlung, dies unter Berücksichtigung der verbandsrechtlichen Rahmenbedingungen der Regionalliga Südwest. Dass „die Auswirkungen auf über- und untergeordnete Spielklassen sowie die Entscheidungen anderer Ligaträger“ zu berücksichtigen sind, sieht der bereits im Juli 2020 beschlossene § 4a der wfv-Spielordnung in Nr. 2 ausdrücklich vor, die für die Oberliga Baden-Württemberg maßgeblich ist.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr SBFV-Team

——————————————————————
SÜDBADISCHER FUSSBALLVERBAND e.V.
Schwarzwaldstraße 185 a
79117 Freiburg
Tel: 0761 – 28 269 11
Fax: 0761 – 28 269 19
E-Postfach: verband@sbfv.evpost.de
www.sbfv.de

VonThomas Junker

Nachruf Ehrenmitglied Karl Armbruster

Wir trauern um unser langjähriges Vereins- und Ehrenmitglied

Herrn Karl Armbruster

Als einer der treuesten Mitglieder und Anhänger des SVB 1946 e.V. – er trat im Gründungsjahr bei – war er dem Verein immer Ratgeber und kreativer Denker.

Ein liebenswerter Mensch, als auch ein väterlicher Freund, den man immer um Rat fragen konnte.

Karl war bei allen Spielen der 1. und 2. Mannschaft stets präsent. Er ließ weder Heim- noch Auswärtsspiele aus, unabhängig vom sportlichen Erfolg.

In tiefer Trauer und Dankbarkeit nehmen wir Abschied von unserem Sportkameraden Karl Armbruster, der sich um seinen ihm ans Herz gewachsenen SV Berghaupten bleibende Verdienste erworben hat.

Unser Mitgefühl gilt besonders seinen Angehörigen.

Sportverein 1946 Berghaupten e.V.

Text: Alfred Rombach, Pressewart

VonThomas Junker

Spendenzähler Baumaßnahme Rasenplatz „Aus Rot wird Grün“

Spendenaktion Baumaßnahme Rasenplatz „Aus Rot wird Grün“

Zur Mitfinanzierung der Kosten für die Umwandlung des alten Hartplatzes in einen Naturrasenplatz und für das neue Flutlicht hat der SVB eine Spendenaktion gestartet. Ausführliche Informationen dazu gibt’s im Faltblatt auf dieser Homepage. Werden Sie Rasenpate und tragen Sie mit Ihrer Spende dazu bei, dass unsere großen und kleinen Fußballer zukünftig optimale Bedingungen für Training und Spiel haben!
Der SVB bedankt sich herzlichst für die eingegangenen Geldspenden und weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass das Finanzamt bis zu einem Betrag von 200,00 Euro den Überweisungsbeleg als Zuwendungsbestätigung anerkennt. Für alle Spenden, die über diesen Betrag hinausgehen, werden wir eine Zuwendungsbestätigung ausstellen und dem jeweiligen Spender zukommen lassen.

VonThomas Junker

SVB bietet FSJ-Stelle für 2021/22

 

Wir suchen eine/n Freiwilligendienstleistende/n für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) Sport & Schule 2021/2022

Wir, der SV Berghaupten 1946 e.V. (anerkannte Einsatzstelle für Freiwilligendienste im Sport), bieten dir die Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) „Sport und Schule“ zu absolvieren. Das FSJ Sport und Schule ist ein Bildungs- und Orientierungsjahr, das pädagogisch begleitet wird und jungen Menschen die Möglichkeit bietet, wichtige Erfahrungen für den weiteren Lebensweg zu sammeln. Der Erwerb persönlicher Kompetenzen und sportlicher Lizenzen sowie Berufs- und Engagement-Orientierung stehen im Mittelpunkt.

Das FSJ Sport und Schule wird in Kooperation mit der Grundschule Berghaupten angeboten.

Dafür suchen wir für den Zeitraum vom 15.8.2021 bis 14.8.2022 eine/n sportbegeisterte/n, engagierte/n und selbstbewusste/n Jugendliche/n im Alter von 17 bis 27 Jahren.

Wenn du …

  • neue Erfahrungen sammeln und deine sozialen Kompetenzen stärken,
  • Lehrer/innen und Übungsleiter/innen bei Bewegungs-, Spiel- und Sportangeboten für Kinder und Jugendliche im Verein und an Kooperationsschulen unterstützen,
  • Projekte und Veranstaltungen (Ferienaktionen, Aktionstage an Schulen/im Sportverein) betreuen und bei vereinsadministrativen Tätigkeiten unterstützen sowie
  • deine Eignung für einen sozialen, sportlichen Beruf oder das Lehramt überprüfen,
  • nach der Schule etwas Praktisches machen möchtest und noch nicht weißt, welche Ausbildung oder welches Studium du ergreifen willst,

 … dann bewirb dich jetzt für ein FSJ „Sport und Schule“!

 Das solltest du mitbringen:

  • eine abgeschlossene Schulausbildung
  • Begeisterung für den Sport sowie Spaß und Interesse an der Kinder- und Jugendarbeit
  • Eigeninitiative, Teamfähigkeit, Engagement und Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem
  • Organisationstalent, Zuverlässigkeit und Einsatzbereitschaft

 Wir bieten:

  • ein abwechslungsreiches und verantwortungsvolles Aufgabengebiet bei einer Vollzeitbeschäftigung von 38,5 Wochenstunden bei 24 Urlaubstagen im Jahr. Die Einsätze für den Sportverein Berghaupten belaufen sich auf etwa 30% der wöchentlichen Arbeitszeit – die übrigen 70% stehen die Freiwilligen für Tätigkeiten in der Grundschule Berghaupten zur Verfügung.
  • den Erwerb von Kenntnissen und Fähigkeiten in den Bereichen Trainings- und Bewegungslehre sowie im Umgang mit Kindern und Jugendlichen in Verein und Schule
  • die Möglichkeit zum Erwerb einer Übungsleiterlizenz im Breitensport im Rahmen von 30 Bildungstagen
  • die Einbindung in Verwaltungstätigkeiten wie auch in Projekt- und Veranstaltungsmanagement
  • eine Vergütung nach den derzeitigen Bestimmungen – d.h. 300 € /Monat Taschengeld, Sozialversicherungsleistungen, FSJ-Ausweis und fortlaufende Kindergeldberechtigung

Wir freuen uns auf deine Bewerbung (gerne per E-Mail) bis zum 10.5.2021 mit Lebenslauf, Lichtbild und Darstellung der bisherigen sportlichen Erfahrungen sowie einer kurzen Erklärung, warum du dich für ein FSJ interessierst.

Diese richtest du bitte an:

SV Berghaupten 1946 e. V., Marcus Stradinger (Jugendleitung & Koordination FSJ)

Bürgermeister-Bruder-Straße 8, 77791 Berghaupten

E-Mail: m.stradinger@web.de

Für Rückfragen steht dir gerne Marcus Stradinger unter folgender Telefonnummer zur Verfügung: Tel.: 0151 / 125 24 709

 Weitere Informationen zum Freiwilligen Sozialen Jahr gibt’s hier: www.bwsj.de

VonThomas Junker

Keine weiteren Lockerungen – Saisonfortsetzung immer unwahrscheinlicher

Corona-Update, SBFV-Homepage, 23.03.2021,14:29 Uhr

Nach dem gestrigen Beschluss der Ministerpräsidenten-Konferenz, den Lockdown bis mindestens 18. April 2021 zu verlängern, gibt es keine weiteren Lockerungen wie im vierten Öffnungsschritt des Stufenplanes vorgesehen.

Für den Sport bedeutet dies, dass bis auf Weiteres die seit dem 8. März gültigen Regelungen unverändert gelten. Somit kann derzeit auch weiterhin – abhängig vom stabilen Inzidenzwert je Land- bzw. Stadtkreis – ein Gruppentraining für max. 20 Kinder unter 15 Jahren (unterhalb Inzidenzwert 100) bzw. ein Gruppentraining von max. 10 Personen über 15 Jahren (unterhalb Inzidenzwert 50) stattfinden. Die Inzidenzwerte in Baden-Württemberg liegen stand heute nur noch in wenigen Fällen unter 50; der Wert von 100 ist bereits in einigen südbadischen Landkreisen überschritten. Dort ist bereits heute kein Gruppentraining für Kinder mehr möglich.

Entscheidungen zum Spielbetrieb nach Ostern
Mit den gestrigen politischen Entscheidungen wird es immer unwahrscheinlicher, dass der Spielbetrieb im Amateurfußball nach einer angemessenen Vorbereitungszeit bis zum 9. Mai wieder aufgenommen und die Saison 2020/21 zu einem sportlichen Abschluss gebracht werden kann. Der Verbandsvorstand des Südbadischen Fußballverbandes wird in einer Sitzung nach Ostern darüber beraten, ob eine Fortsetzung der laufenden Spielzeit und damit eine sportliche Wertung noch realistisch ist, oder ob die Meisterschaftsrunden im Amateurfußball annulliert werden müssen. Eine Annullierung der Meisterschaftsrunden wäre zunächst ohne Auswirkung auf die laufenden Pokalwettbewerbe.

In kommenden Tagen findet nun ein Austausch in den zuständigen Verbandsgremien und zwischen den drei baden-württembergischen Fußballverbänden statt. Für die laufende Woche ist zudem ein Gespräch zwischen der Oberliga-Spielkommission und den Vereinen der Herren-Oberliga Baden-Württemberg zur aktuellen Situation geplant.

Sobald eine endgültige Entscheidung über den weiteren Umgang mit der Spielzeit 2020/21 gefallen ist, werden wir zeitnah informieren.

VonChristian Thomas

Osterkarte von Gastro-Menü-Jilg

Der SVB empfiehlt die Osterkarte von Gastro-Menü-Jilg:

Klick

 

VonThomas Junker

Fußballverbände in Bad.-Wttbg. wenden sich an die Politik

Die drei Präsidenten des Badischen, Südbadischen und Württembergischen Fußballverbandes haben sich vor der Bund-Länderkonferenz am kommenden Mittwoch erneut mit einem gemeinsamen persönlichen Schreiben an Dr. Susanne Eisenmann gewandt.

Darin bekräftigen Thomas Schmidt (SBFV), Matthias Schöck (wfv) und Ronny Zimmermann (bfv) gegenüber der Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg ihre zunehmenden Sorgen über die schwerwiegenden Folgen der anhaltenden Beschränkungen für die Amateurfußball-Vereine im Land und deren Mitglieder.  „Bereits jetzt klagen einige der rund 3.000 Fußballvereine in Baden-Württemberg über Mitgliederschwund, den Rückgang ehrenamtlichen Engagements oder eine existenzbedrohende Finanzlage. Diese Situation wird sich – insbesondere, wenn die Beschränkungen weiter aufrechterhalten werden – noch weiter verschärfen. Der Amateurfußball steht in seiner Breite mittlerweile vor der größten Herausforderung seiner Geschichte und benötigt dringend eine Öffnungsperspektive – auf und neben dem Platz“, sagt SBFV-Präsident Thomas Schmidt.

Amateurfußball-Vereine handeln verantwortlich

Der Amateurfußball habe zu jeder Zeit während der Pandemie verantwortlich gehandelt. So waren bereits am 29. Oktober noch vor Inkrafttreten der Beschränkung initiativ rund 12.000 Spiele in Baden-Württemberg von den drei Verbänden abgesetzt und der Spielbetrieb unterbrochen worden. Auch zuvor habe die baden-württembergische Fußballfamilie gezeigt, dass sie bereit und fähig ist, Trainings- und Spielbetrieb mit guten Hygienekonzepten umzusetzen. So belegt eine aktuelle Studie der Universität des Saarlandes und der Universität Basel, dass während des Fußballspielens nur ein sehr geringes Infektionsrisiko besteht. Für das Geschehen rund um den Sportplatz haben die Fußballverbände bereits detaillierte Konzepte ausgearbeitet und erfolgreich im Spielbetrieb umgesetzt.

Gerade vor diesem Hintergrund sehen die Präsidenten pauschale Beschränkungen als nicht mehr verhältnismäßig an und verweisen auf schrittweise Lockerungen. Ronny Zimmermann sagt dazu: „Gerade auf die Kinder und Jugendlichen haben der Bewegungsmangel und die soziale Isolation während des Lockdowns nachweislich schwerwiegende Auswirkungen. Unsere Kinder und Jugendlichen brauchen Sport, brauchen den Kontakt mit Gleichaltrigen. Sie müssen nicht nur wieder zur Schule, sondern auch wieder zurück auf den Platz. Wir sehen aber generell einen zeitnahen Einstieg mindestens in den Trainingsbetrieb als angemessen und machbar an.“

Matthias Schöck, Präsident des Württembergischen Fußballverbandes, setzt auf eine enge Zusammenarbeit mit der Landesregierung: „Die Fußballverbände in Baden-Württemberg haben sich darauf verständigt, erneut den direkten Dialog mit der Landesregierung zu suchen. Nun hoffen wir, dass unsere guten Argumente überzeugen und wir in einem konstruktiven Austausch mit der Politik eine Perspektive für den Amateurfußball erarbeiten können.“ 

VonThomas Junker

Interview mit SBFV-Geschäftsführer Siegbert Lipps

Interview mit SBFV-Geschäftsführer Siegbert Lipps

Quelle: Badische Zeitung

%d Bloggern gefällt das: