Monatsarchiv Februar 2014

VonThomas Junker

OKTOBERFESTHELDEN

Aus dem Narrenblatt 2014

 

De HUBER RALF nach München fährt,

denn das Oktoberfeschd ist immer eine Reise wert.

Die Fahrt middem Zug vergeht alsbald,

in München steht das Bier schon kalt.

 

Doch dort angekommen – der erste Schreck,

dem „Oberschenkel“ fliegt seine Schuhsohle fascht weg.

Mit Tesa-Film wird de Trachtenschuh notdürftig repariert

Und drauf g’hofft dass bim Ramba-Zamba

Auf de Wiesn nix Schlimmeres passiert.

 

Vier halbi Hend’l und sechs Maß,

uffem Oktoberfest, do gibt er als mächtig Gas.

Vum uff de Bänk rumhopse isch de Schuh dann bald ganz hi.

Deshalb wird schnell g’flickt mit Packtesa vun de Bedienung

–         des muss so si!

 

Die Krüge hoch de ganze Dag.

Spätobends het er donn e richtiger Schlag.

Erst am andre Morge sieht er des ganze Malheur,

mit denne Schuh geht uff de Wiesn hit gar nix mehr.

 

Die Schuhsohle sin jetzt alli beidi weg,

Doch im Alkohol bis fascht an d’Knie

Isch gar nidde so groß der Schreck.

Mal eben in den Trachtenshop

Zum Schuhe kaufen – des geht flott.

 

Ein schönes Paar tut ihm gut passe,

de Herr Huber will grad de Lade verlasse.

Die Dame ruft „Halt stehengeblieben!“

Ich krieg noch 60 Euronen von Ihnen!

 

Er ihr als Pfand sin Handy tut geben

Und wetzt an de Bankomat um Geld abzuheben,

Dann schnell zurück die Schuhe blechen

Und ab ins Hofbräuzelt zum Weiterzechen.

 

Narri Narro s’war wirklich so!

Und weil’s uffem Oktoberfeschd so super war

Fahre ma au in diesem Jahr!

 

 

De CHAPPY vum Pfuhl nicht nur nach Bärlin und Malle fährt,

auch das Oktoberfescht ist für ihn immer einen Abstecher wert.

 

Die Fahrt middem Zug vergeht ganz schnelle.

Bi de Mädels im Bordbistro isch er de Star – gelle!?!

Denn in sinnere Lederhos; do sieht er einfach us famos.

 

In Minga rein ins Hostel und an die Rezeption,

alli denke – de Chappy ja der macht de schon.

Nach e paar Minute ihr kinne mir’s glaube,

der tut alle die letschde Nerve raube.

 

Mir fülle kei Zettel us, dess mach mir nie.

Ich bin middem G’schäftsführer per DU und nidde per SIE.

Derweil de Kolleg vum Hubbe tut rufe:

„Mensch hett die e großer Buse“

 

Des Gepäck in die Abstellraum und schnell ab zur Tränke.

De Partynator will keine einzige Sekunde verschenke.

Denn de Wies’n Hit auch in diesem Jahr:

„Ein Prosit der Gemütlichkeit“ – das ist doch klar!

 

Und koscht die Maß auch Zehn Euro Zehn,

Chappy’s Motto: Scheiß egal es wird schon geh’n!

Obwohl die Jahre ziehen ins Land.

Er feiert und feiert fast ohne Verstand.

 

Am Abend schwankt er müd zurück

Und findet das Hostel nur mit viel Glück.

An de Rezepiton des Drama vumm Morge geht weiter,

er findet den Gepäckzettel nimmi – leider.

 

Am Hubbe sinner Kolleg findet’s Zimmer nimmer.

Au in diesem Johr isch es so wie immer.

Der Bub der het die Arschkart zoge,

denn de Letschde muss schlofe uffem Bode.

 

De Partynator-Chappy losst dess alles gänzlich kalt,

denn er organisiert schun de 2014er Oktoberfestaufenthalt.

 

Autor: Thomas Junker

 

VonChristian Thomas

Stefan Klein verlängert

Stefan Klein und der Sportverein Berghaupten werden auch in der kommenden Saison zusammen arbeiten. Nach positiven Gesprächen mit den Verantwortlichen gab Stefan Klein in der vergangenen Woche die Zusage für eine weitere Zusammenarbeit.

Unterstützt wird er dabei schon in der Rückrunde durch Benedikt Benz. Infolge eines erneuten Kreuzbandrisses musste dieser bereits in der Vorrunde seine aktive Karriere an den Nagel hängen. Der Stützpunkt-Trainer des SBFV und Inhaber der C-Lizenz wird in der Funktion des Co-Trainers somit weiterhin dem SVB erhalten bleiben.

Arno Schilli, 2.Vorsitzender des SVB, äußerte sich sehr erfreut über die Zusagen und die sportliche Entwicklung: „Es war uns ein großes Anliegen die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Stefan Klein fortzuführen. Ebenso freut es uns, dass es uns gelungen ist die Position des Co-Trainers mit Benedikt Benz zu besetzen. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit diesen personellen Entscheidungen die Weichen für eine erfolgreiche sportliche Zukunft gestellt haben“. Nach einem guten Start und einer zwischenzeitlichen Schwächephase, die Ende der Hinrunde überwunden wurde, belegt der letztjährige Bezirksliga-Absteiger den 5.Tabellenplatz in der Kreisliga A Nord.

VonChristian Thomas

SVB Neujahrsfest 2014

Am vergangenen Samstag fand in der gut besuchten Schlosswaldhalle das traditionelle Neujahrsfest des SVB statt. Den Mittelpunkt eines abwechslungsreichen Programmes stellten dabei einmal mehr die Ehrungen der langjährigen Mitglieder, sowie die Danksagungen an die vielen ehrenamtlichen Helfer dar.

Arno Schilli und Jürgen Bauer eröffneten gemeinsam mit der Bambini und F-Jugend den Abend. Inspiriert durch die Erfolge des FC Bayern und durch das WM-Jahr in Brasilien wurde von den jüngsten SVBlern zwei Tanzeinlagen vorgeführt. Im Anschluss daran erhielten alle Jugendmannschaften einen SVB Fan-Schal, der freudig entgegengenommen wurde. Für begeistere Kinderaugen sorgte mit Alfred Metzler auch ein alter SVB-Bekannter. Der frühere SVB Trainer präsentierte ein interessantes Zauberprogramm mit verblüffenden Tricks.

Wie immer bedankte sich der Verein daraufhin bei allen ehrenamtlichen Helfern in Form von Weinpräsenten und Gutscheinen. Jürgen Bauer hob noch einmal hervor, dass ein Verein ohne diese ehrenamtliche Arbeit vieler Personen keine Zukunft hat.

Lustig ging es auf der Bühne zu als die Damenmannschaft in Verkleidung eine Tanzeinlage in Liegestühlen dar bot. Dem stand die Herren-Mannschaft in nichts nach. Die gewagte Interpretation des Lied-Klassikers „Die Glocken von Rom“ sorgte für viele Lacher im Publikum.

Für ihre 40-jährige Mitgliedschaft wurde Bernd Huber, Theo Braun, Werner Huber und Dieter Brüderle die goldene Vereinsnadel überreicht. Die Ehrung für 50 Jahre erhielten Tino Faißt, Peter Zapf und Manfred Armbruster. Die höchste Ehrung erhielt Rudi Lehmann, dem für seine 55-jährige Vereinstreue die Ehrenmitgliedschaft zugesprochen wurde. Diese Ehre sollte ebenfalls Edgar Feisst zuteilwerden. Leider verstarb der langjährige Torwart des SVB am 26.12.2013. Der Verein gedachte seinem verstorbenen Kameraden mit einer Schweigeminute. Das Programm endete mit der Ziehung der Hauptpreise der Tombola, bevor dann bei Musik und Tanz der Abend noch bis tief in die Nacht fortgesetzt wurde.

VonChristian Thomas

SVB feiert Schlachtfest

Am vergangenen Samstag fand zum zweiten Mal das traditionelle Schlachtfest beim SVB statt. Im Vorfeld wurde erstmalig die Überdachung des Kabuffs am Rasenplatz mit Holzplatten verkleidet und urig dekoriert, so dass für eine gemütliche Atmosphäre gesorgt war. Bereits früh am Morgen begannen am Samstag die Vorbereitungen. Die ersten Besucher fanden sich schon um 9.45 Uhr auf der Sportanlage Weidenmatte ein, um die ersten Portionen Kesselfleisch zu ergattern. Richtig voll wurde es gegen Mittag, als Leber im Netz und die Schlachtplatten aufgetischt wurden. Abgerundet wurde der Tag durch Kaffee und Kuchen, sowie eine Metzelsuppe. Die Organisatoren Peter und Christian Ruthenberg zeigten sich erfreut über den großen Zuspruch. So berichtete Peter Ruthenberg: „Das Schlachtfest war ein voller Erfolg, wenn man bedenkt, dass wir es erst zum zweiten Mal in Folge durchführen. Ich hoffe, dass es allen Besuchern gut geschmeckt hat und dass alle ein paar gemütliche Stunden auf der Sportanlage verbracht haben“.

Der SVB bedankt sich bei allen Helfern, die zu dem erfolgreichen Fest beigetragen haben.

VonChristian Thomas

F-Jugend erkämpft Remis

Trotz zahlreicher guter Torchancen und einer starken Mannschaftsleistung musste sich die F-Jugend des SVB mit einem 1:1-Unentschieden in Zunsweier zufrieden geben. Dabei begann das 20-minütige Einlagespiel im Rahmen des von Adrian Steiner gesponserten 1. Raiffeisen Kinzigtal Cups denkbar ungünstig für unsere Jungs. Mussten sie doch nach einem Missverständnis bereits nach zwei Minuten das unglückliche 0:1 hinnehmen. In der Folge übernahmen die Gelb-Blauen immer mehr das Kommando und erzielten durch einen „Sonntagsschuss“ von Philip Frey den verdienten Ausgleich (6.). Einzig dem hervorragenden Zunsweierer Keeper war es danach zu verdanken, dass das Spiel nicht zu einer klaren Angelegenheit für den SVB wurde. Am Ende trennten sich die beiden befreundeten Teams mit 1:1 und ließen den Sonntagnachmittag gemeinsam ausklingen.

VonChristian Thomas

E1-Junioren beim SC Freiburg

Die E1-Junioren haben beim Gewinnspiel „Erlebt den SC Freiburg hautnah!“ der BGV-Versicherungen gewonnen. Das Team fährt am Samstag, 25.01.2014 ins Mage-Solar-Stadion nach Freiburg zum Spiel SC Freiburg – Bayer 04 Leverkusen.

Zwei Stunden vor Spielbeginn erhalten die Jungs eine Stadionführung. „Das wird mit Sicherheit ein tolles Erlebnis“, so der Kommentar von Trainer Frank Kofler, der sich beim Gewinnspiel für seine Mannschaft beworben hat.

Im Training am vergangenen Freitag war die Freude natürlich riesengroß, als der Geschäftsstellenleiter der BGV aus Offenburg, Herr Feger die Eintrittskarten der Mannschaft überreichte und zum Gewinn gratulierte.

%d Bloggern gefällt das: